Jetzt registrieren

Anmeldung

Passwort verloren

Passwort vergessen? Geben Sie bitte Ihre Email-Adresse ein. Sie erhalten einen Link und ein neues Passwort per E-Mail erstellen.

Eintrag

Sie müssen sich anmelden Beitrag hinzufügen .

Anmeldung

Jetzt registrieren

Willkommen bei Scholarsark.com! Ihre Anmeldung wird gewährt Ihnen Zugriff auf mehr Funktionen dieser Plattform. Sie können Fragen stellen, beitragspflichtig oder geben Antworten, Ansicht Profile anderer Nutzer und vieles mehr. Jetzt registrieren!

Nicht schlafen genug? Sie können entwässert werden, Studie zeigt, warum immer weniger Schlaf verursacht Dehydration

Eine Studie von Forschern an der Penn State hat einen neuen Grund enthüllt, warum weniger als die empfohlenen acht Stunden Schlaf pro Nacht für unsere Gesundheit schädlich sein könnte. Die Studie ergab, Erwachsene, die nur bekam etwa sechs Stunden Schlaf pro Nacht waren eher zu entwässernden, und die Ursache könnte eine bestimmte Feuchtigkeit regulierende Hormon, das Schlaf-Zyklus spät in einer Person freigegeben wird.

Die Studie betrachtete 20,000 Erwachsene über drei Proben, Spanning den USA und China. Schlafgewohnheiten befragt wurden, und Urinproben wurden von allen Teilnehmern gesammelt. Die Ergebnisse in allen drei Proben ergab, dass diejenigen Erwachsenen etwa sechs Stunden Schlaf pro Nacht Berichterstattung waren zwischen 16 und 59 Prozent wahrscheinlicher, im Vergleich zu dem regulären Acht-Stunden-Schläfer dehydriert zu sein.

Die Ergebnisse der Studie sind, at this stage, just an observational association, so no definitive causal connection can be clearly made, jedoch, the researchers do propose a potential causal explanation for this connection between shorter sleep duration and hydration.

One of the fundamental hormones that regulate our body’s hydration is called vasopressin. Research from McGill University in 2010 suggested that vasopressin levels are modulated in conjunction with a person’s circadian rhythm. This is essentially how our bodies are set to store water while we sleep, so we don’t over-produce urine and become dehydrated from not drinking across eight-hour stretches of slumber.

New research suggests sleeping six hours a night may lower the release of a hormone that directly controls the body’s hydration levels(Kredit: ArturVerkhovetskiy/Depositphotos)

Das 2010 research hypothesized that vasopressin levels increase during sleep, particularly in later sleep cycles. It is this mechanism, the researchers behind this new study suspect, is responsible for the correlation between shorter sleep duration and inadequate hydration.

If you are only getting six hours of sleep a night, it can affect your hydration status,” says lead author on the new study, Asher Rosinger. “So, if you’re waking up earlier, you might miss that window in which more of the hormone is released, causing a disruption in the body’s hydration.

The researchers do stress that this new study is just an observational association and the causal hypothesis is just that, a hypothesis. The next stage for the research is to try to verify the relationship between sleep and hydration across a longitudinal study examining single subjects over the course of a week.

Dennoch, Rosinger does suggest that this research may help explain why some people feel unwell, or out of sorts, after a shortened night of sleep. Sie können leicht dehydriert, und der Rat ist, zusätzliches Wasser an den Tagen zu trinken folgenden verkürzte Nachtruhe.


Quelle: newatlas.com, von Rich Haridy

Über Marie

Hinterlasse eine Antwort

Genial sicher & Studentenzentriert Lernplattform 2021